„Alt sein ist eine herrliche Sache, wenn man nicht verlernt hat, was anfangen heißt“
(Martin Buber, 1878-1965)

Ziele des Vereins Hof Klostersee e.V. sind neben der Förderung der Landwirtschaft, der Kultur- und Sozialarbeit auch das Engagement für neue, zukunftsfähige Formen des Zusammenlebens zwischen Jung und Alt. Unsere „Altenscheune“ feierte 2010 10-jähriges bestehen.

Auf dem Grund einer alten Scheune entstanden in Holzständerbauweise sieben Mietwohnungen mit 45 bis 68 qm Wohnfläche. Anfangs zehn, z. Zt. acht Menschen der Jahrgänge 1928 bis 1944 ergänzen seitdem das Leben in der Hofgemeinschaft.

In der so „erweiterten“ Hofgemeinschaft haben sich gemeinschaftliche und individuell geprägte Formen des Miteinanders entwickelt. Auf der gemeinschaftlichen Ebene finden wöchentliche Treffen statt, auf denen organisatorische Dinge geklärt werden und die der gegenseitigen Wahrnehmung und Berichten aus dem Lebensalltag dienen.  Das gemeinsame Gestalten und Begehen der Jahresfeste gehört zu den Höhepunkten des Jahres.

„Recht auf Mitarbeit“

Individuell ist der jeweilige Anteil an den Tätigkeiten, die unser „Bauernleben“ prägen. Während die eine ihre Aufgabe im Versorgen der Ziegen und beim Rasentreckerfahren gefunden hat, organisiert eine andere unser Konzertprogramm KlosterseeKultur. Wieder andere aus dem Kreis der Alten widmen sich der Dokumentations- und Öffentlichkeitsarbeit, z.B. Hofführungen oder auch Fotopostkarten,  Eine Kräuterreihe, ein Streuobstgarten, die Herstellung der biologisch-dynamischen Präparate oder die Hofbibliothek sind weitere spannende Einsatzgebiete, viele andere lassen sich noch finden und gestalten. Kreativität und Initiative aller sind in vielerlei Hinsicht denkbar und erwünscht und aus dem gemeinsamen Tun erwächst Verbindung.

Für das Gelingen unseres Gemeinschaftsprojekts halten wir zwei Grundsätze für zentral: Zum einen gibt es das Recht auf Mitarbeit, jedoch nicht die Pflicht; zum anderen sind das Gemeinschaftsleben und die wirtschaftlichen Belange vollständig unabhängig voneinander. Träger der „Alte(n)-Scheune“ ist der gemeinnützige Verein Hof Klostersee e.V. Die Mietzahlungen dienen dem Abtrag der Baukosten. Die Landwirtschaft wird von den Mitgliedern der Betriebsgemeinschaft Klostersee, die die Pächter des Hofes sind, verantwortet. Die Gestaltung des Zusammenlebens folgt keinem festgelegten Konzept, sondern entsteht aus den Bedürfnissen, Möglichkeiten und Initiativen aller hier auf dem Hof lebenden Menschen.

 

Wer sich näher für die Hofgemeinschaft Klostersee und die „Alte(n)-Scheune“ interessiert, kann bei uns eine Diplomarbeit zum Projekt von Lena Wietheger anfordern oder im Internet nachlesen unter: http://orgprints.org/00001026/